von Tardieu, Horvath,Schwitters, Regie: Dawn Anne Dister >>

Mitwirkende
Oswald und Zenaide   Lukas Hölldorfer>>
Zenaide   Friederike Winkelmann>>
Oswald   Heinrich Schultz>>
Herr Pommechon   Uli Schalck>>
Stunden der Liebe   Lukas Hölldorfer>>
Junge Frau   Terry Mata-Martin>>
Anton, ihr Freund   Julian Zapf>>
Herr aus Landau   Lorenz Konther>>
Seine Bekannte   Ingrid Haker>>
Kellner   Alexander Walsch>>
Herr Lallinger   Franz Reitschuh>>
Studentin   Terry Mata-Martin>>
Dame   Monica Weyrauch>>
Baron   Lorenz Konther>>
Herr Lindt   Christoph Heldmann>>
Seine Sekretärin   Ingrid Haker>>
Dame an der Kasse   Monica Weyrauch>>
Platzanweiser   Heinrich Schultz>>
Herr Kommerzienrat   Lorenz Konther>>
Frau Kommerzienrat   Friederike Winkelmann>>
Herr Reithofer   Franz Reitschuh>>
Anna   Silvia Gonsior>>
Nero   Friederike Winkelmann>>
Schattenspiel   Lukas Hölldorfer>>
Elena   Silvia Gonsior>>
Lime   Christoph Heldmann>>
Friedrich   Julian Zapf>>
Emil   Uli Schalck>>
Laura   Terry Mata-Martin>>
 

Technik
Kostüme   Helene Henkel>>
Maske   Annegret Fix>>
Maske   Silvia Pommerening>>
Maske   Charlotte Engler-Schmidt>>
Maske   Nadine Lösch>>
Beleuchtung   Thorsten Bauer>>
Ton   Wolfgang Häberle>>
Requisiten   Der Blumenladen>>
Bühnenbild   Uli Schalck>>
Plakat   Michael Lauter>>
Programm   Michael Lauter>>
Programm   Dawn Anne Dister>>
Catering   Reinhard Schmidt>>
Produktionsleitung   Rolf Memmel>>
"Hits from Yesterday" gespielt auf dem elektrischen Klavier   Werner König>>
 

Stunden der Liebe

Drei Einakter

Jean Tardieu: Oswald und Zenaide (1955)
Die tragische Situation der Liebenden erfahren wir nur durch eine veraltete Theatertechnik, die hiermit auch in Frage gestellt wird. Dass die Tragik auf einem faulen trick der Eltern der Liebenden beruht, verbindet dieses Kammerstück mit den anderen Einaktern, in den die Liebe keinen harmonischen Lauf nimmt, und manche rücksichtslose Hürde auf ihrem Weg findet. Dennoch, in diesem Stück: Happy End!

Öden von Horvarth: Stunden der Liebe (1929)
Hier verbindet Horvath sieben dramatische Szenen mit dem Hörfunk. Ein Sprecher belauscht unbekannt Paare, von denen er hofft, dass es Liebespaare sind. Auf diese Weise erfährt das Voyeur-Publikum, mehr als es vielleicht wissen möchte, über die Fallen, die die Liebe stellen kann;
insbesondere wenn die Betroffenen selbst nicht darüber bewußt sind, was sie eigentlich bewegt. Rührend und erquicklich zugleich!

Kurt Schwitters: Schattenspiel (1925)
In diesem Stück wird das Liebeswerben ad absurdum geführt. Eine Frau entsteht aus den (Wunsch-) Gedanken eines Mannes. Eine andere Frau verliebt sich in den Schatten eines anderen Mannes, und nach einigen chaotischen Verwicklungen finden sich die, die sich eigentlich gar nicht gesucht hatten, und der größte Angeber geht leer aus.